Wie sichert man sein Grundstück vor Einbrechern?

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Der Einbruchschutz sollte schon am Gartenzaun beginnen – denn um in das Haus zu gelangen müssen Einbrecher erst einmal ungesehen auf das Grundstück und von dort aus versuchen, ebenfalls ohne Aufmerksamkeit zu erregen, in das Innere des Hauses zu gelangen. Damit das nicht gelingt, sollten Sie ein paar Vorkehrungen treffen, damit Ihr Grundstück zu einer uneinnehmbaren Festung wird.

1. Die Einfriedung – die erste Hürde für Einbrecher

Ihr Grundstück sollte von einer Einfriedung umrandet sein, die man nicht zu leicht überwinden kann. Optimal wäre ein stabiler Zaun, der mindestens 1,50 Meter hoch sein sollte. Wichtig wäre auch, dass die Oberseite des Zauns zusätzlich gesichert ist, so dass man nicht leicht darüber klettern kann – Stacheldraht oder dekorative Glasscherben wären hier Möglichkeiten, das Optimum wäre ein hoher Metallzaun mit Zacken. Beachten Sie, dass der Zaun keinen Sichtschutz bieten sollte, damit Einbrecher nicht in aller Ruhe arbeiten können, falls Sie den Zaun überwinden können. Heckern und Mauern können auch gute Einfriedungen sein, bieten aber eben diesen Sichtschutz, der Einbrechern hilfreich sein kann, weil Sie keine Angst haben müssen, von Nachbarn entdeckt zu werden. Außerdem sollten Sie über ein stabiles Gartentor verfügen, dass sich abschließen lässt. Optimal wäre eine Lösung mit elektrischem Türöffner und Funk-Videogegensprechanlage. So können Sie aus dem Haus heraus sehen, wer auf Ihr Grundstück möchte und bei Bedarf öffnen.

2. Die Außenbeleuchtung – Licht verscheucht Einbrecher

Licht ist ein sehr wirksames Mittel um Einbrecher zu verschrecken. Vor allem mit durch Bewegungsmelder gesteuerten Strahlern können Sie den Langfingern das Leben schwer machen, denn durch das angehende Licht ist die Gefahr recht groß, dass sie entdeckt werden. Um den Stromverbrauch trotz allumfassender Beleuchtung gering zu halten, sollten Sie auf LED Strahler mit Bewegungsmeldern arbeiten. Diese müssen Sie so platzieren, dass man sich keiner Tür und keinem Fenster nähern kann, ohne dass man einen Bewegungsmelder und damit alle Strahler auslöst. Bei der Installation ihrer Außenbeleuchtung sollten Sie darauf achten, dass man weder die Strahler, die Bewegungsmelder noch die Stromversorgung erreichen kann. Außerdem sollten Sie die Möglichkeit haben, alle Strahler aus dem Inneren des Hauses einzuschalten.

3. Keine Kletterhilfen!

Im Optimalfall sind Fenster und Türen im Erdgeschoss sowie Kellerfenster mechanisch gut gegen Einbrecher geschützt. Die Fenster im ersten Stock dürfen ruhig weniger einbruchsicher sein, vorausgesetzt, Sie haben keine Kletterhilfen für Einbrecher auf dem Grundstück. Dazu zählen unter anderem Regentonnen, Mauern und Zäune und Bäume, die zu nahe am Haus stehen. Beseitigen Sie diese potenziellen Kletterhilfen oder sichern Sie sie vor dem Gebrauch durch Einbrecher, das Festketten einer Regentonne ist hier ein gutes Beispiel. Wenn Sie nicht vermeiden können, dass ein Fenster im Obergeschoss durch Einbrecher erreicht werden können, zum Beispiel durch ein Regenfallrohr, dann müssen Sie dieses Fenster zusätzlich sichern, etwa mit einem Fensterschloss gegen Aufhebeln.

4. Kein Sichtschutz für Einbrecher

Achten Sie darauf, dass Ihr Grundstück gut einsehbar ist. So vermeiden Sie, dass Einbrecher in Ruhe arbeiten können, ohne von Nachbarn entdeckt werden zu können. Als Sichtschutz dienen vor allem große Büsche, Hecken und Mauern.

5. Weitere Tipps für ein sicheres Grundstück

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Telefonleitung entweder unterirdisch zum Haus läuft oder aber gut gesichert ist, damit Sie nicht von der Außenwelt abgeschnitten werden können.
  • Außensteckdosen sollten aus dem Inneren des Hauses abschaltbar sein, damit Einbrecher den Strom nicht für Werkzeug nutzen können.
  • Auch Außen-Wasserhähne sollten aus dem Haus heraus abdrehen können.
  • Legen Sie sich eine von der Straße aus deutlich lesbare und gut beleuchtete Hausnummer zu, damit Polizei oder Feuerwehr im Notfall ihr Haus gut finden können.
Achtung! Natürlich sollten Sie zusätzlich zu den hier vorgestellten Maßnahmen für ein sicheres Grundstück auch auf mechanischen Einbruchschutz sowie eventuell eine Alarmanlage setzen!

Bildquellenangabe: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden: